Jahreshauptversammlung der FF Kleinmachnow für das Jahr 2014

In fast allen Feuerwehren ist es üblich, sich zu Beginn eines neuen Jahres in der großen Gemeinschaft der Kameradschaft einzufinden und das vergangene Jahr nochmals gemeinsam Revue passieren zu lassen. Hierbei gilt es nicht nur seitens der jeweiligen Wehrführung eine Rechenschaft über die Tätigkeiten und Aufgabenwahrnehmungen abzulegen, sondern auch einen Ausblick in die Zukunft zu geben.

Eben dies hat auch die Feuerwehr Kleinmachnow zum Anlass genommen sich am 13. Februar 2015 zur Jahreshauptversammlung für das Jahr 2014 zusammenzufinden. Neben der großen Anzahl der Kleinmachnower Kameradinnen und Kameraden konnte auch eine Vielzahl von Gästen begrüßt werden. Unter Ihnen Bürgermeister Grubert, Mitglieder der Gemeindevertretung, Mitarbeiter der Verwaltung sowie Vertreter der benachbarten Feuerwehren aus Stahnsdorf und Teltow, Mitglieder des Fördervereins, Familienangehörige sowie Freunde und Bekannte der Feuerwehr.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand der Rechenschaftsbericht des Gemeindewehrführers Alexander Scholz.

Der Bericht des Gemeindewehrführers begann mit einem Zitat von Henry Ford: „ Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit der Erfolg“.  Anhand dieses Zitates führte der Gemeindewehrführer in die Veranstaltung ein und machte deutlich, wie wichtig diese drei Schlagworte für die Arbeit der Feuerwehr und dem Dienst am Nächsten sind. Denn eine Feuerwehr lebt nicht nur von Technik und Material, sondern in erster Linie vom Idealismus und der Begeisterung eines jeden Mitgliedes.

Mit Stand vom 31. Dezember 2014 konnte die Feuerwehr insgesamt 80 Mitglieder sowie 25 Mitglieder der Jugendfeuerwehr verzeichnen. Hinter dieser Zahl verbergen sich 11 Mitglieder der Reserveabteilung, 21 passive bzw. fördernde Mitglieder sowie 8 Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung. Die 40 aktiven Kräfte wurden im vergangenen Jahr zu insgesamt 214 Einsätzen gerufen, welche 256 Stunden Gesamteinsatzdauer bedeuteten.

Aber nicht nur diese Fülle von Einsätzen wurde durch die Feuerwehr Kleinmachnow abgearbeitet. Eine Vielzahl von Veranstaltungen auf kommunaler und regionaler Ebene galt es gleichfalls durchzuführen und zu unterstützen. So führte die Feuerwehr in Kooperation mit dem Förderverein u.a. das jährliche Osterfeuer sowie den Tag der offenen Tür durch, bei dem das neue Hubrettungsfahrzeug feierlich der Feuerwehr übergeben wurde. Im September fand ein gelungener Tag der Regionen mit den Feuerwehren aus Teltow, Stahnsdorf und Kleinmachnow statt, bei dem sich die Feuerwehren hautnah den Bürgerinnen und Bürgern präsentierten und sich  in der Wettkampfdisziplin des Löschangriffs dem Kampf gegen die Zeit stellten.

Die fortwährende Ausbildung stellte in 2014 ebenso ein wesentliches Thema im Alltag der Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Kleinmachnow dar. Neben den wöchentlichen Ausbildungsdiensten auf der Feuerwache wurden auch allerhand regionale, kreisweite und landesbezogene Ausbildungsangebote wahrgenommen. So begannen 4 Kameraden ihre Laufbahn in der Feuerwehr mit der regionalen Truppmann-Ausbildung. Ferner nutzen 20 Kameraden das Angebot auf Kreisebene und bildeten sich als Truppführer, Atemschutzgeräteträger und im Bereich der technischen Hilfeleistung weiter. Auch wurden 5 Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule in Eisenhüttenstadt absolviert.

Im Bereich der Technik und Kleidung hat sich in 2014 gleichfalls viel getan. So konnte eine Auftragsvergabe für die Erneuerung der Einsatzbekleidung erfolgen. Auch konnte die Feuerwehr im Juli 2014 das neue Hubrettungsfahrzeug in Empfang nehmen und den Gelenkmast in den wohl verdienten Ruhestand entlassen. Dank der Unterstützung des Fördervereins war es gleichfalls möglich, für die Jugendfeuerwehr ein neues Mannschaftszelt zu beschaffen, welches bei überregionalen Veranstaltungen als Unterkunft dient und auch im Bereich des Zivilschutzes Anwendung findet. Ferner erhielt der Einsatzleitwagen dank der Unterstützung des Fördervereins ein Multifunktionsgerät (Drucker, Fax, Kopierer) und eine WLAN-Anlage.

Jedoch sollte nicht nur das vergangene Jahr Gegenstand des Berichtes des Gemeindewehrführers sein. Auch gab er einen kleinen Ausblick auf die bevorstehenden und schon angeschobenen Projekte für das Jahr 2015. So soll in Kürze die Übernahme der ersten 30 neuen Schutzanzüge für die Feuerwehr erfolgen, welche dann sandfarben sind und den neuesten technischen und sicherheitsrelevanten Anforderungen entsprechen. Auch konnte vor wenigen Tagen schon das neue Mannschaftstransportfahrzeug übernommen werden. Darüber hinaus wird es im Jahr 2015 zu Sanierungsarbeiten in der Fahrzeughalle kommen, welche sich auf Teile der Elektroanlage, der Beleuchtung und des Heizungssystems beziehen. Ebenso notwendig wird eine Teilsanierung des Außenbereiches, bei dem u.a. die Terrassenanlage und die Dachflächenentwässerung erneuert wird, da diese gegenwärtig nicht ausreicht, dass vorhandene Niederschlagswasser zur Versickerung zu bringen. So wird also auch im neuen Jahr auf der Feuerwache Kleinmachnow wieder kräftig in die Hände gespuckt und angepackt.

Im Anschluss gab der Gemeindejugendwart Patric R. einen Einblick in die geleistete Arbeit der Jugendfeuerwehr. Neben diversen Ausbildungsdiensten und Veranstaltungsabsicherungen war die Jugendfeuerwehr auch regional und kreisweit unterwegs. So nahmen die Kinder und Jugendlichen an regionalen Wettkämpfen und Sportveranstaltungen teil. Das jährlich stattfindende Kreisjugendzeltlager wurde gleichfalls durch die Jugendfeuerwehr genutzt um ein gemeinsames Wochenende miteinander zu verbringen. Weiterhin begrüßten Sie die Jugendfeuerwehr aus Schopfheim auf unserer Feuerwache und trafen sich zu gemütlichen Mannschaftsabenden, wie der gemeinsamen Weihnachtsfeier mit Lagerfeuer und Knüppelkuchen.

Allerdings wurde nicht nur seitens der Feuerwehr Kleinmachnow das Wort erhoben. Eine Vielzahl der anwesenden Gäste nutzte die Gelegenheit ihrerseits ein Wort über oder an die Feuerwehr Kleinmachnow zu richten. Hierunter nicht nur Vertreter der örtlichen Politik wie Bürgermeister M. Grubert oder der Landtagsabgeordnete S. Kosanke, sondern auch die leitenden Vertreter der regionalen Feuerwehren, des Fördervereins sowie Pater Vincent.

Nachfolgend wurden diverse Beförderungen, Ehrungen und Belobigungen in den Reihen der Feuerwehr Kleinmachnow vorgenommen und den Kameraden für Ihren unermüdlichen Einsatz und Ihr Engagement gedankt.

Den Abschluss des Abends bildete ein gemütlicher Ausklang. Die Frauengruppe der Feuerwehr hatte wieder ein umfangreiches Büfett mit allerlei Leckereien vorbereitet, bei welchem sich die Kameraden und Gäste über Vergangenes und Zukünftiges in lockerer Stimmung austauschen konnten. Ein gelungener Jahresabschluss 2014, welcher die Hoffnung und Energie eines ebenso erfolgreichen Jahres 2015 mit sich trägt.

Leave a reply